f.zz.de

f.zz.de

Byebye AIM

Posted Thu 14 Dec 2017 10:16:46 AM CET Florian Lohoff in

Sehr schade - Nach 20 Jahren wird AIM abgeschaltet.

(2017-12-14 10:16:02) AOL System Msg: Final reminder: Effective tomorrow, December 15, 2017, AIM will no longer work and you will not be able to sign into any AIM software or apps. Thank you for being an AIM user - we loved working on this product for you. Learn more here: https://help.aol.com/articles/aim-discontinued.

Sparkasse Guetersloh

Posted Wed 11 Oct 2017 11:30:57 AM CEST Florian Lohoff in

Die sind ja süß von der Sparkasse. Beim ersten Einloggen auf den Webseiten der jetzt fusionierten Sparkasse Gütersloh-Rietberg zeigt die Sparkasse mir meine Stammdaten an und bittet um bestätigung.

Soweit macht das ja Sinn - Ab und zu mal dem Kunden die Stammdaten zeigen.

Aber was entdecken da meine Augen. Angeblich habe ich der Werbung auf den Telefonnummern zugestimmt. Ich bin mir ganz sicher das ICH das nie gemacht habe. Ich bin der erste der solche Absätze in irgendwelchen Verträgen sofort streicht und ganz genau liest.

Also - Wollen wir das ändern. Da reicht nicht etwas da Häkchen wegmachen. Man muss jeden Haken einzeln mit dem TAN Generator bestätigen.

Nachdem ich die Telefonnummern durch habe fällt mir auf das eine entsprechende Spalte bei der Adresse fehlt. Warum? Also mal auf Adressdetails editieren und auch da ein Haken das Werbung erwünscht sei. Also auch den eliminiert.

Und hinterher gleich noch eine Mail an die Sparkasse wo wir der Werbung explizit mit Unterschrift zugestimmt haben. Ich bin mir sicher das ich das nie habe.

binary zone files

Posted Wed 11 Oct 2017 09:41:00 AM CEST Florian Lohoff in

Ist das wirklich pfiffig das der Bind ab version 9.9 die secondary zonen, also die für die er slave ist, als binary im filesystem ablegt?

Binary formate haben ja oft das problem das wenn sie corrupten sie auch wirklich gleich ganz verloren sind. Im Ascii file kann der Mensch noch dinge reparieren. Deshalb halte ich u.a. das systemd-journald Thema für abgrundtief kaputt.

Damit ist das mit dem "wir gucken uns mal eben die zone an" auch vorbei.

0x00000000: 00000002 00000001 59D7DE61 00000000     ........Y��a....
0x00000010: 00000000 00000000 00000068 00010006     ...........h....
0x00000020: 00000036 EE800000 00010012 0C726F6F     ...6�........roo
0x00000030: 742D7365 72766572 73036E65 74000040     t-servers.net..@
0x00000040: 01610C72 6F6F742D 73657276 65727303     .a.root-servers.
0x00000050: 6E657400 056E7374 6C640C76 65726973     net..nstld.veris
0x00000060: 69676E2D 67727303 636F6D00 783A3E14     ign-grs.com.x:>.

Dazu kommt das das space saving eher marginal ist:

-rw-r--r-- 1 bind bind    1929 Oct 11 07:25 root-servers.net
-rw-r--r-- 1 root root    2505 Oct 11 09:44 root-servers.net.ascii

Und man kann die raw Files natürlich konvertieren - was aber länger dauert als das parsen/laden einer ASCII Zone mit dem Bind was mir völlig unerklärlich ist.

Dazu kommt das named-compilezone ziemlich komisch agiert. Wenn ich den namen der Zone nicht kenne oder falsch angebe dann lässt sich das Zonefile nicht von raw nach ASCII konvertieren. D.h. im raw File scheinen Informationen zum verstehen des Files zu fehlen.

Ausserdem scheint named-compilezone auch noch Netz zu brauchen um Glue records aufzulösen. Das finde ich an sich schon absolut Kaputt. Wenn dann auf der ISS oder in der Neumayer Station am Nordpol jemand lokale Zonefiles konvertieren muss geht nichts weil gerade der Satellitenlink kaputt ist. Kritische Infrastrukturkomponenten wie DNS, DHCP, Authentisierung müssen im Zweifelsfalle ohne externe Abhängigkeiten funktionieren.

Alles in allem keine wirklich vertrauenserweckende Lösung.

Es scheint aber die möglichkeit zu geben wieder zum alten Verhalten zurück zu kommen in dem man in allen Slave zonen ein

masterfile-format text;

setzt.

APFS und Encryption

Posted Fri 06 Oct 2017 08:48:44 AM CEST Florian Lohoff in

An der ganzen Apple APFS Encryption Geschichte finde ich eigentlich nicht das Faktum interessant das das Password angezeigt wird. Am ende ist das ein kleines Programmierfehler

- printf("%s", password);
+ printf("%s", hint);

Fixed. Was ich viel spannender finde.

WARUM HABEN DIE DAS KLARTEXT PASSWORD?

Normalerweise sollte mit dem Password nur der encryption key unlocked und dann vergessen werden. Das Klartext Passwort sollte nirgends gespeichert werden und am besten nicht einmal im Speicher oder Swap verbleiben.

Das ganze Thema ist mega fishy. Da ist mehr kaputt als nur das einzeigen eines Passwords - Da ist das gesamte Handling von Passwörten und Encrpytion Keys kaputt. Und wenn man mal ehrlich ist hört sich das einer semi einfachen Backdoor an. Da ist irgendwo das Passwort - man muss es nur finden.

Debian cdn

Posted Thu 05 Oct 2017 04:34:01 PM CEST Florian Lohoff in

Mir war das gar nicht so aufgefallen die letzten Jahre das dinge wie httpredir.debian.org etc einzug gehalten haben. Ich hatte die diskussion um die sicherheit von HTTP Redirects verfolgt (Ursprünglich ist apt keinen redirects gefolgt). Heute habe ich dann mal gesucht was es mit dem cdn-fastly so auf sich hat und wieder ein Erkenntnisgewinn in diesem Debian Wiki Artikel.

Alles was wir kannten ist Deprecated. Wer also noch ein httpredir.debian.org, cdn.debian.org, oder debian.net deb sources in der apt/sources.list findet kann das alles rauswerfen. Das zu nutzende CDN ist deb.debian.org was von Fastly und Amazon Cloudfront bereitgestellt wird.

Dnsmasq

Posted Tue 03 Oct 2017 12:45:07 PM CEST Florian Lohoff in

Ouch... Das scheint eine Breitseite für dnsmasq zu sein. Gerne genommen in allen möglichen Cloud stacks um die VMs mit IP Adressen zu versorgen.

Sollte jeder mal schnell nachsehen. OpenWRT und diverse CPEs auf Linux Basis könnten auch noch betroffen sein.

#Twitter2017

Posted Wed 27 Sep 2017 10:49:14 PM CEST Florian Lohoff in

Ich habe mich ja lange dem ganzen Twitter krams verweigert. Die Leute denen ich folgen wollte habe ich mir via RSS eingebunden. Das hat Twitter ja ohne Not vor ein paar Jahren mal beerdigt. Also gibts keine schöne Lösung mehr tweets zu folgen.

Dementsprechend ab sofort: @fl0h0ff

Solange ich keinen schönen command line client habe wird sich das vermutlich auf Langeweilelesen beschränken.

uucp mit ssl

Posted Wed 27 Sep 2017 03:27:53 PM CEST Florian Lohoff in

Weil sich am stunnel/openssl ständig was ändert hier nochmal mein Setup für andere:

Auf dem Client in der /etc/postfix/main.cf

default_transport = uucp
relayhost = pax.zz.de

In der /etc/postfix/master.cf in der Zeile mit dem uucp transport das "-r" entfernen damit bei dem queue einer mail sofort das remote system "angerufen" wird.

In der /etc/uucp/port

port SSL
  type    pipe
  command /usr/bin/openssl s_client -host \H -port 4031  

In der /etc/uucp/sys

system pax.zz.de
    call-login *
    call-password *
    time any
    address pax.zz.de
    port SSL
    protocol g

Wenn man dann alle 10 Minuten nach Mails auf dem Server sehen will noch einen schnellen cron eintrag in z.b. /etc/cron.d/uucico

*/10 *  * * *   root    /usr/sbin/uucico -Spax.zz.de

Dann noch in der /etc/uucp/call systemname/login/password hinterlegen und schon ist der client fertig. Schon ist das uucp/mail setup für das Roadwarrior Notebook fertig.

IPv4 mdns, IPv6 ULA

Posted Tue 26 Sep 2017 06:24:05 PM CEST Florian Lohoff in

Es gibt so tage da möchte man einfach ins essen Brechen. Nachdem ich vor ein paar tagen ja über das squid apt proxy Paket berichtete ist mir heute aufgefallen das das ganze nur "manchmal" funktioniert.

Ursache ist das der Telekom Speedport W503V der hier noch als WLAN Access Point und 5 Port Switch fungiert einfach alles was nach IPv4 multicast aussieht wegwirft. Damit funktioniert natürlich sowas via Zeroconf/Avahi/Multicast DNS nicht. Damit funktioniert natürlich auch die Proxy detection nicht.

Schön ist das obwohl ich kein IPv6 habe das Avahi trotzdem eine IPv6 Link Local mit dem Proxy findet. Leider kann apt das nicht weshalb die IPv6 Link Locals verworfen werden.

Also muss jetzt ohne alternative halt ein IPv6 ULA (Unique Local Address) her - das equivalent zu RFC1918 im IPv4. Nicht schön - aber mal sehen was wir uns da jetzt für Probleme einhandeln.

Natürlich kommen jetzt so sachen hoch das ACLs nicht mehr passen weil natürlich die clients nicht mehr aus fe80::/14 kommen sondern aus fd::/7:

Spass mit IPv6

Update 20170927:

Bug#876996: squid-deb-proxy-client: ipv6 should be preferred if dualstack

Icinga1 und custom bulk actions

Posted Tue 26 Sep 2017 04:16:48 PM CEST Florian Lohoff in

Icinga1 ist ja ein wenig in die Jahre gekommen und trotzdem gibt es noch reichlich installationen. Nicht nur wegen des elendigen mod_perl removals in icinga2.

Leider lässt sich in der Classicui wenig modifizieren weil der gesamte code/html aus C Programmen erzeugt wird. Hier hat man in der Vergangenheit auf templating verzichtet. Wenn man jetzt nicht Wild im C Code hacken will bleibt einem nicht viel andere über als einen Umweg zu gehen.

Dazu bietet es sich an einfach den mitgelieferten javascript code zu erweitern. Am einfachsten ist es skinnytip.js das bei einem aktuellen Debian unter /usr/share/icinga/htdocs/js/skinnytip.js liegt zu ergänzen.

Ein einfacher Hack um einen zusätzlichen Button zu bekommen wäre dieses:

$(document).ready(function() { $(".serviceTotalsCommands").append('<button id="mybutton" type="submit">Ack with RT</button>'); $("#mybutton").click(function() { $("#tableformservice").attr("action", "/cgi-bin/ackwithrt.cgi"); $("#tableformservice").submit(); e.preventDefault(); }); });

skinnytip.js wird schon im Body der Seite durch status.cgi geladen, dennoch verwenden wir jquerys ready Funktion um aufgerufen zu werden sobald die Seite vollständig ist, und fügen dann über dem Drop down der Actions noch einen Button ein. Sollte dieser geklickt werden wird die action url der Form geändert und submitted. Das ganze ist das ein POST und bekommt alle geklickten Services übermittelt.

Der bekommt dann als Parameter im POST:

hostservice: "pax.zz.de^Current+Load"
hostservice: "pax.zz.de^Current+user"

Hier sieht man das das erste der Hostname ist, getrennt durch eine Tilde ^ und den jeweiligen Service.

Damit kann man dann zum Beispiel eine Liste der Tickets anzeigen die zulest eröffnet worden sind, und diese Services damit Acknowledgen, bzw die damit Acknowledgten Services als comment ins Ticket packen. Alternativ kann man ein neues Ticket eröffnen. Nicht selten ist der Workflow ja das nachträglich Events auftreten die zu einem vorherigen Ticket gehören. Schon sind im Incident handling wieder 10 Klicks und Übertragungsfehler eliminiert.

... suffer the worst ...

Posted Tue 26 Sep 2017 12:03:11 PM CEST Florian Lohoff in

Ich las gerade einen Artikel auf LinkedIn und mir sprang ein Satz ins Auge:

The best people always suffer the worst from bad leadership.

Deshalb sind Firmen die gute Leute gewinnen und halten können so selten. Man macht den besten Techniker zum Teamleiter und dann gilt das Peter Prinzip. Ab hier geht es dann nur noch Bergab.

Arzt gesucht

Posted Tue 26 Sep 2017 10:48:28 AM CEST Florian Lohoff in

Sehr spannendes Profil sucht die dSpace da.

Einen Arzt für

Herz- und Gefäßchirurgie Tätigkeit im OP-Bereich sowie auf der operativen Intensivstation

Wenig später soll der Bewerber noch mitbringen:

MicroAutoBox Embedded SPU Eigenständige Entwicklung von Treibern, Ethernet-Stacks, Bootloadern oder Root-Filesystemen sowie Portierung von geeigneter Open-Source-Software auf dem eingebetteten Linux-Betriebssystem [ ... ] C, C++ oder einer anderen höheren Programmiersprache Sehr gute Kenntnisse in Linux-Kernel- und Treiberprogrammierung.

Irgendwie sieht das ja nach einen Bug in der LinkedIn Software aus die da 2 Stellenausschreibungen ineinanderwurstet. Mittendrin tauchen auch noch spannende "CDATA" tags auf.

[[!img Error: Image::Magick is not installed]]

squid-deb-proxy

Posted Mon 25 Sep 2017 09:33:45 AM CEST Florian Lohoff in

Eben per Zufall entdeckt - 2 Pakete die zum einen einen squid auf einem host aufsetzen optimiert für apt/deb's und einen host via mdns aka avahi/zeroconf announcen, und zum anderen ein paket das apt so konfiguriert das er nach ebendiesem host sucht:

squid-deb-proxy-client
squid-deb-proxy

Sehr schicke schnelle Lösung um einem DSL Light Beine zu machen.

Mathilde Dosenfänger

Posted Wed 13 Sep 2017 10:43:42 AM CEST Florian Lohoff in

Analog Modem Training

Posted Wed 06 Sep 2017 03:17:52 PM CEST Florian Lohoff in

Zu mediaWays Zeiten haben wir uns einen Spaß daraus gemacht am Pfeifen die Modulation/Carrier zu erkennen. Mit ein bisschen Erfahrung hat das immer Funktioniert. Nur was man da im Detail hört war uns nicht klar.

Hier mal eine Erklärung für einen V.90/V.92 connect - Sehr spannend.

Neufoundland

Posted Fri 01 Sep 2017 08:41:14 AM CEST Florian Lohoff in

Ich bin um die Jahrtausendwende ja mal in Neufundland gewesen. Der östlichste Teil Kanadas ist traumhaft und vor allem ziemlich dünn besiedelt.

Hier ist jemand mal mit dem Fatbike in Neufundland unterwegs gewesen und zeigt die schönheit dieses Landesteils:

VMS zu Linux

Posted Mon 28 Aug 2017 12:56:05 PM CEST Florian Lohoff in

Vorletztes Wochenende bin ich mit 2 Kollegen auf der FrosCon gewesen. Viele Vorträge mit wechselnder Qualität - nichtsdestotrotz eine Quelle neuer Inspiration.

Ein Vortrag der mir besonders gefallen ist von Martin Hoffmann von der Commitor. Ursprünglich reizte mich das Thema VMS (Ich habe selber noch eine MicroVAX 3100 mit einem VMS 5.41 mit der Inventarnummer "ZIR01"). Viel spannender waren aber am Ende die Zwischentöne und ganz besonders der Hinweis auf Clare Graves Theorie "The Emergent Cyclical Levels of Existence Theory" und deren weiterentwicklung Spiral Dynamics. Es waren nur 3 Minuten in denen er darauf eingegangen ist aber es hat mich animiert hinterher zu recherchieren und es ist wie eine Offenbarung.

Procmail and max file size

Posted Mon 28 Aug 2017 12:50:28 PM CEST Florian Lohoff in

Mit einem mal landen Linux Kernel mails in der Inbox. Nichts ungewöhnliches - von zeit zu zeit ändern die Mailinglisten halt ihre EMail Adressen oder List-IDs ... Aber diesmal war es anders - Das .procmaillog spuckte einen Fehler aus:

procmail: Opening "lists/linux-kernel"
procmail: Acquiring kernel-lock
procmail: Error while writing to "lists/linux-kernel"
procmail: Truncated file to former size
procmail: Unlocking "lists/linux-kernel.lock"

WTF? Was geht denn hier ab - Warum kann der nicht mehr in die Datei schreiben?

flo@pax:~$ ls -la Mail/lists/linux-kernel
-rw------- 1 flo flo 999999904 Aug 28 12:47 Mail/lists/linux-kernel

Warum zum Henker hat procmail ein 1GB Limit für eine Mailbox?

Optical Networking

Posted Tue 15 Aug 2017 10:27:39 AM CEST Florian Lohoff in

Ganz spannender Foliensatz für Menschen die sich noch nie mit Optik im Netzbereich beschäftigt haben.

Chromatische Dispersion, Multi vs. Singlemode fiber etc:

https://www.nanog.org/sites/default/files/2_Steenbergen_Tutorial_New_And_v2.pdf

Das neue Meme - Schrauben

Posted Fri 11 Aug 2017 01:44:20 PM CEST Florian Lohoff in

Das neue Internet Meme zum Thema Schrauben:

[[!img Error: Image::Magick is not installed]] [[!img Error: Image::Magick is not installed]] [[!img Error: Image::Magick is not installed]] [[!img Error: Image::Magick is not installed]] [[!img Error: Image::Magick is not installed]]

BBC Køge nach Kopenhagen

Posted Sat 05 Aug 2017 10:42:13 AM CEST Florian Lohoff in

Wir werden morgens wach weil es beginnt zu Regnen - Also schnell aus dem Zelt und alles unter einen Pavillion retten. So kann das Zelt trocknen während wir Frühstücken. Nach ein paar Stunden ist alles auf und in den Rädern und im Anhänger da bemerkt Henri einen Plattfuß am selbigen.

Also alles wieder raus - Räder ab und Flicken - Ein Glassplitter

Danach kann es losgehen. Anfänglich noch weit vom Wasser entfernt um die Vororte von Kopenhagen herum, später dann in den Vororten 50m neben dem Wasser 20km auf Kopenhagen zu. Anfänglich ist es noch Grau und es Regnet und wir sind komplett Nass. Kaum kommt Kopenhagen näher hört es auf und die Sonne kommt raus so das wir in der Sonne irgendwann am Strand entlangradeln.

Man merkt den Urbanen einfluss. Überall Rennradfahrer, Jogger, Nordic Walker teilweise hat man den Eindruck man muss Slalom um alle drumherum fahren.

In Kopenhagen dann 3 Spurige Radwege mit Abbiegespuren, Ampeln mit eigenen Fahrradphasen und mehrstöckige Fahrradparkhäuse am Bahnhof.

Ein Erlebniss - aber nur dann wenn man nicht 2 kleine Kinder hinter sich herfahren hat die mit der Situation noch überfordert sind.

BBC Kopenhagen nach Hause

Posted Sat 05 Aug 2017 10:21:34 AM CEST Florian Lohoff in

In Kopenhagen angekommen ging es direkt zum Hauptbahnhof was alleine schon ein Abenteuer ist wenn man sich mit einem mal auf 3 Spurigen Fahrradwegen wiederfindet die mit einem mal in alle richtungen Abbiegespuren haben. Angekommen direkt zum Reiseauskunft und 5 vor 6 da reingeschlüpft. Nach nur einer Stunde die ernüchtende Auskunft. Vor Mittwoch wird das mit der Heimreise nichts. Die Strecken Kopenhagen/Hamburg wird von der Deutschen Bahn bedient und die hat im IC wie wir ja schon wissen nur begrenzte mitnahmekapazitäten für Fahrräder.

Also war guter Rat teuer. Erster Versuch - Ein Mietwagen - Rund 800-1000€ teuer (da nur oneway) und natürlich eh am heiligen dänischen Samstag nicht mehr zu bekommen. Ab 15:00 am Samstag sind selbst die Nationalen Hotlines von Hertz, Avis, Europcar und Sixt auf den Anrufbeantworter geschaltet.

Die Nächste Idee - Wir fahren mit dem Regionalzug bis Rodby und dann mit dem Rad auf die Fähre nach Puttgarden um dann von Puttgarden mit dem Regionalexpress weiter. Nach ein wenig Bahnverbindungen studieren hätte das funktioniert, allerdings auch erst am Sonntag.

Nächste Idee - Flixbus - Die Einzige verbindung von Kopenhagen nach Deutschland die noch Radkapazitäten hatte war Samstag Abend 21:55 ab Kopenhagen bis 6:30 Bremen am morgen. Lange in der Hotline gehangen wegen dem Anhänger der ja auch irgendwie mit musste und final dann doch selber gebucht über die Webseite. Schnell noch den Bushalt gesucht (und gefunden). Dann hatten wir noch ein paar Stunden die wir mit ein wenig Sightseeing und Karten schreiben verbracht haben.

Um 22 Uhr kam dann der Bus und das verladen der Räder, Anhänger, Satteltaschen und Co war überhaupt kein Problem und so fuhren wir in die dänische Nacht.

Nach einigen halten waren wir tatsächlich morgens um 6:30 am Bremer Hauptbahnhof. Kaum aus dem Bus begann auf der anderen Straßenseite eine Schlägerei mit lautem Gebrüll. Als ich einen Anwohner drauf ansprach meinte der nur "Das ist hier jeden Tag so" ... Schnell die Räder zusammengesetzt und den Anhänger zusammengebaut, beladen und ins Bahnhofsgebäude geflüchtet. Zwischendurch flogen noch ein paar Bierflaschen an uns vorbei. Im Bahnhof war Ruhe - Dank der Bundespolizei die relativ martialisch aussehende Kollegen direkt an den Eingangstüren postiert hatte.

Also Frühstücken und auf den Bahnsteig - Erster halt Wunstorf. Angezeigt war das der Fahrradwagon am Ende war. Natürlich als der Zug einfuhr war er am Anfang. Also eilig auf die andere Seite radeln - nicht ohne sich anzuhören das man auf dem Bahnsteig nicht rad fahren darf.

In Wunstorf raus und siehe da - Von gleis 2 auf 7 ist doch nur einmal ebenerdig am Bahnhofsgebäude vorbei. Eine halbe Stunde warten und eine Minute bevor der Zug einfährt eine Anzeige das der Zug auf Gleis 9 einfährt. Alle spurten los - aber der Zug ist weg bevor wir das erste Rad in den Tunnel getragen haben weil Gleis 7 keinen Fahrstuhl hat.

Also auf den nächsten Zug gewartet der auch Planmäßig auf Gleis 7 einfährt und ab nach Minden. In Minden auch nur ein kurzer Aufenthalt dann weiter nach Gütersloh wo welch Wunder der Fahrstuhl funktioniert.

Liebe Deutsche Bahn: Ihr seid ein absolutes Desaster.

Erst ist der Fahrstuhl in Rheda-Wiedenbrück mit Bauschutt blockiert. Dann ist schon auf der Hinreise im IC die Radplätze doppelt gebucht. Dann brauchen wir im Bahnhof Berlin mehr als 45 Minuten um mit 3 Rädern zum Ausgang zu kommen weil der Fahrstuhl nur ein Rad aufnimmt und ewig braucht um wiederzukommen - Und das abends um 22:00. Auf der Rückfahrt dann keine Kapazitäten im Fernverkehr, unzuverlässige Angaben wo die Fahrradmitnahme im Zug möglich ist d.h. kein Wagenstandsanzeiger für den Regionalverkehr. Dann Züge die mit 2 Minuten voranküngigung auf einem anderen Gleis einfahren und fehlende Fahrstühle.

Fahrrad mit der Deutschen Bahn ist mehr Abenteuer als bequem - so ein bischen wie die Minen von Moria.

BBC Stege nach Temmetofte Strand

Posted Thu 27 Jul 2017 10:25:57 PM CEST Florian Lohoff in

Etwa 70km von Stege nach Temmetofte. Der Campingplatz war dunkel und die Sonne morgens direkt weg so das an Zelt trocknen nicht zu denken war.

Also alles einpacken und los. In Stege noch einen Kaffe und Bargeld besorgen danach ging es los.

Direkt aus Stege raus erstmal Standstreifen fahren über 7km bei der Henri dann erstmal Lebensgefährlich sich versucht am Anhänger festzuhalten und sich und den Anhänger umreißt. Mehrere Autos bremsen abrupt obwohl Henri gottseidank in Richtung Bankette gekugelt ist. Nach eine Standpauke geht es weiter.

Ein Regenguss lässt und bis auf die Knochen durchweichen bevor wir in Præsto etwas im Hafen in der Sonne essen können. Die Sonne hebt die Laune so das wir uns entschließen noch weiter zu fahren bis Temmetofte Strand.

Temmetofte hat einen Campingplatz direkt am Strand. Wir stehen 50m neben dem Wasser und schlafen heute zur Abwechslung mal in einem Schelter nicht im Zelt. Es gibt eine Radfahrer Wiese mit Sitzgelegenheiten und einer Feuerstelle.

[[!img Error: Image::Magick is not installed]] [[!img Error: Image::Magick is not installed]]

BBC Ulslev Strand nach Stege

Posted Wed 26 Jul 2017 11:48:30 PM CEST Florian Lohoff in

Der Tag begann verregnet ... Also Gepäck sortieren, Räder zusammensetzen ... Zeit Vertrödeln. Mittags klarte es auf und wir setzten uns auf die Räder.

An der Fähre Stubbekobing nach Bogo trafen wir dann die Holländer wieder. Nach ansonsten eher ereignislosen 57km sind wir jetzt mit neuer Reisebegleitung in Stege auf einem kleinen Innenstadtcamping.

[[!img Error: Image::Magick is not installed]]

BBC Waren an der Müritz nach Krakow am See

Posted Mon 24 Jul 2017 01:11:42 AM CEST Florian Lohoff in

Wir waren froh Waren zu verlassen. Zu überlaufen der Ort. Natürlich ging das nicht ohne ein Bad im See ... Also waren wir um 10 die ersten am Campingstrand. Als es sich um 12 füllte sind wir losgezogen. Vor uns lag ein langes Stück Sandpisten im Wald. Natürlich ging das nicht ohne Regen.

Passend zum Mittagessen fing es an zu Regnen. In Jabel verkrochen wir uns in das Wirtshaus "Zur Eibe" und bis Henri seine ganze Räucherforelle vertilgt hatte nieselte es auch nur noch.

Schlagartig mit dem Regen waren aber alle anderen Radler die uns die Tage immer wieder begegneten weg. Den ganzen restlichen Tag trafen wie niemanden.

[[!img Error: Image::Magick is not installed]]

BBC Krakow am See nach Schwaan

Posted Mon 24 Jul 2017 12:49:16 AM CEST Florian Lohoff in

Der Tag fing schon mit einem Wolkenbruch vor dem Frühstück an. Wir waren vorbereitet und hatten das Tarp ans Zelt gestellt. Es regnete sich aber ein so das wir unter dem Tarp gefrühstückt haben und dann alles so gut es ging verstaut haben. Natürlich ist ein Nass angebautes Zelt hinterher überall nass. Kaum auf dem Rad hörte es natürlich auf zu Regnen.

In Bellin einem kleinen Weiler war dann mit einem mal Henri weg. Verabredet am Fuß des Hügels sich zu treffen hatten nicht funktioniert. Nach 10 Minuten das ganze Dorf abgesucht ... Kein Henri. Also dem Radweg hinterher ... Er musste an uns vorbei sein. 3 Fahrer von Autos die ich anhielt konnten sich an keinen Jungen mit Packtaschen erinnern. Es wurde immer komischer. Einer drehte noch fuhr nochmal suchen. Nichts zu finden. Nach einer halben Stunde habe ich dann die Polizei angerufen. Die waren sehr nett und hilfsbereit und versprachen das entsprechende Revier zu informieren. Die meldeten sich auch das ein Streifenwagen uns auf dem Berlin Kopenhagen Radweg entgegen käme.

Der Fahrer eines weiteren Autos konnte sich dann an einen Jungen in einer Schutzhütte erinnern auf dem Weg. Also schnell dorthin was bei 8km auch nicht mal eben ist. Aus der Ferne konnten wie schon sehen wie er mit einer Frau sprach und mit ihr begann davon zu gehen.

Es hatte alles geklappt wie geplant. Beide Kinder haben an den Fahrrädern Aufkleber mit "Telefonnummer Papa" so das sollten sie verloren gehen sie einen Passanten ansprechen können mich mal eben anzurufen. Das hatte auch geklappt. Henri hatte als wir eine Stunde nicht auftauchten eine Nordic Walkerin angesprochen er müsse mal Telefonieren. Die hatte sich auch sofort hilfsbereit gezeigt, hatte nur kein Handy dabei. Also waren die beiden unterwegs nach Hause.

Wiedervereint und vielmals bedankt radelten wir weiter. Henri war ganz gelassen und meinte es sei ja nix gewesen. Die Polizei war auch froh nicht weiter suchen zu müssen.

Kurz vor Güstrow holte uns eine Niederländische Familie ein vom Campingplatz in Krakow. Die wollten wegen des Regens eher Zug fahren. Zusammen haben wir dann im Schloßpark Mittag gegessen. Es zog sich kurz danach so schnell zu das wir in das Café gegenüber flüchteten. Nach 20 Min war alles vorbei und wir sind beide unserer Wege gezogen. Nach weiteren 30km erreichten wir nach 75km bei Anbruch der Dunkelheit den Campingplatz in Schwaan. Natürlich war auch der Campingplatz nicht unproblematisch zu finden. Das Navi schickte uns in allerlei Abenteuerliche wege (Siehe Bild)

Der Weg war deutlich flacher als die letzten Tage. Nur noch wenige Hügel. Am Himmel waren Möwen zu sehen. Wir nähern uns der Küste.

[[!img Error: Image::Magick is not installed]] [[!img Error: Image::Magick is not installed]]

BBC Wesenburg nach Waren an der Müritz

Posted Sat 22 Jul 2017 02:39:34 PM CEST Florian Lohoff in

Es waren entgegen der Wetterprognosen eher Warme Temperaturen. Der Weg war hügelig und wir haben reichlich Höhenmeter gemacht. Nach 66km um 20 Uhr auf dem Campingplatz Tanneneck in Waren angekommen. Wir alle waren Platt. Die letzten Hügel waren hoch schieben und runter rollen lassen.

Leider ist Tanneneck überhaupt nicht auf Radfahrer eingestellt. Wir standen auf der Hymerweider zwischen den Wohnmobilen. Etwas was man als Radfahrer gar nicht will. Es gab leider auch keine Sitzgelegenheiten. Jeder 2. hatte gefühlt noch 2 Hunde dabei und ein Boot. Das Auto musste natürlich im Vorzelt stehen. Natürlich war ab morgens um 8 Reger Verkehr zum Minimarkt des Campingplatzes. Natürlich mit dem Auto.

Wir waren froh weiter zu fahren.

Morgens waren wir natürlich erst noch im See und haben getobt bevor es auf die Räder ging.

BBC Seilerhof nach Wesensburg

Posted Thu 20 Jul 2017 11:45:14 PM CEST Florian Lohoff in

Der Tag war sonnig bis um 1700 ... Es ging über Himmelpfort nach Fürstenberg/Havel. Die örtliche Radwerkstatt vollbrachte Wunder und tauschte das Tretlager bei Henri in 40 Minuten. Wir haben die Zeit zum Einkaufen und Eis essen genutzt.

Danach ging es über Wustrow am traumhaften Trünnensee (Siehe Bild), und Drosedow nach Wesenberg. Der erstbeste Campingplatz am Ort am Großen weissen See entpuppt sich allerdings als Reinfall. Dunkel, laute Nachbarn die um Mitternacht noch den Campingplatz unterhalten und den anderen Radfahrern wird die Powerbank aus dem Waschhaus geklaut.

Alles ist feucht und klamm. Hoffentlich bekommen wir morgen so einiges wieder trocken.

[[!img Error: Image::Magick is not installed]]

BBC Oranienburg Zehdenick Seilershof

Posted Thu 20 Jul 2017 09:27:46 AM CEST Florian Lohoff in

Es war warm .. Sehr warm. Aber wir haben 58km geschafft, von Oranienburg über Zehdenick bis zum Campingplatz in Seilershof auf dem wir als einzige mit Zelt direkt am See stehen.

Ein Tretlager, ein Knie, eine Gepäckträgerverschraubung ist kaputt.

Abends ein Bad im Großen Wentowsee und die Welt ist in Ordnung.

[[!img Error: Image::Magick is not installed]]

BCC Berlin Oranienburg

Posted Tue 18 Jul 2017 11:14:30 PM CEST Florian Lohoff in

Nach insgesamt 83km stehen wir mit ein paar Kanuten an der Havel. Der Campingplatz in Oranienburg ist geschlossen. Vorteil der Distanz zu Berlin ist das die Rennradfahrer die selbst die 20g für die Klingel weg optimieren weniger werden. Der Verkehr wird weniger und die Strecke schöner. Statt Dusche gab es ein Bad in der Havel ....

[[!img Error: Image::Magick is not installed]]