f.zz.de

f.zz.de

Optical Networking

Posted Tue Aug 15 10:27:39 2017 Florian Lohoff in

Ganz spannender Foliensatz für Menschen die sich noch nie mit Optik im Netzbereich beschäftigt haben.

Chromatische Dispersion, Multi vs. Singlemode fiber etc:

https://www.nanog.org/sites/default/files/2_Steenbergen_Tutorial_New_And_v2.pdf

Das neue Meme - Schrauben

Posted Fri Aug 11 13:44:20 2017 Florian Lohoff in

Das neue Internet Meme zum Thema Schrauben:

BBC Køge nach Kopenhagen

Posted Sat Aug 5 10:42:13 2017 Florian Lohoff in

Wir werden morgens wach weil es beginnt zu Regnen - Also schnell aus dem Zelt und alles unter einen Pavillion retten. So kann das Zelt trocknen während wir Frühstücken. Nach ein paar Stunden ist alles auf und in den Rädern und im Anhänger da bemerkt Henri einen Plattfuß am selbigen.

Also alles wieder raus - Räder ab und Flicken - Ein Glassplitter

Danach kann es losgehen. Anfänglich noch weit vom Wasser entfernt um die Vororte von Kopenhagen herum, später dann in den Vororten 50m neben dem Wasser 20km auf Kopenhagen zu. Anfänglich ist es noch Grau und es Regnet und wir sind komplett Nass. Kaum kommt Kopenhagen näher hört es auf und die Sonne kommt raus so das wir in der Sonne irgendwann am Strand entlangradeln.

Man merkt den Urbanen einfluss. Überall Rennradfahrer, Jogger, Nordic Walker teilweise hat man den Eindruck man muss Slalom um alle drumherum fahren.

In Kopenhagen dann 3 Spurige Radwege mit Abbiegespuren, Ampeln mit eigenen Fahrradphasen und mehrstöckige Fahrradparkhäuse am Bahnhof.

Ein Erlebniss - aber nur dann wenn man nicht 2 kleine Kinder hinter sich herfahren hat die mit der Situation noch überfordert sind.

BBC Kopenhagen nach Hause

Posted Sat Aug 5 10:21:34 2017 Florian Lohoff in

In Kopenhagen angekommen ging es direkt zum Hauptbahnhof was alleine schon ein Abenteuer ist wenn man sich mit einem mal auf 3 Spurigen Fahrradwegen wiederfindet die mit einem mal in alle richtungen Abbiegespuren haben. Angekommen direkt zum Reiseauskunft und 5 vor 6 da reingeschlüpft. Nach nur einer Stunde die ernüchtende Auskunft. Vor Mittwoch wird das mit der Heimreise nichts. Die Strecken Kopenhagen/Hamburg wird von der Deutschen Bahn bedient und die hat im IC wie wir ja schon wissen nur begrenzte mitnahmekapazitäten für Fahrräder.

Also war guter Rat teuer. Erster Versuch - Ein Mietwagen - Rund 800-1000€ teuer (da nur oneway) und natürlich eh am heiligen dänischen Samstag nicht mehr zu bekommen. Ab 15:00 am Samstag sind selbst die Nationalen Hotlines von Hertz, Avis, Europcar und Sixt auf den Anrufbeantworter geschaltet.

Die Nächste Idee - Wir fahren mit dem Regionalzug bis Rodby und dann mit dem Rad auf die Fähre nach Puttgarden um dann von Puttgarden mit dem Regionalexpress weiter. Nach ein wenig Bahnverbindungen studieren hätte das funktioniert, allerdings auch erst am Sonntag.

Nächste Idee - Flixbus - Die Einzige verbindung von Kopenhagen nach Deutschland die noch Radkapazitäten hatte war Samstag Abend 21:55 ab Kopenhagen bis 6:30 Bremen am morgen. Lange in der Hotline gehangen wegen dem Anhänger der ja auch irgendwie mit musste und final dann doch selber gebucht über die Webseite. Schnell noch den Bushalt gesucht (und gefunden). Dann hatten wir noch ein paar Stunden die wir mit ein wenig Sightseeing und Karten schreiben verbracht haben.

Um 22 Uhr kam dann der Bus und das verladen der Räder, Anhänger, Satteltaschen und Co war überhaupt kein Problem und so fuhren wir in die dänische Nacht.

Nach einigen halten waren wir tatsächlich morgens um 6:30 am Bremer Hauptbahnhof. Kaum aus dem Bus begann auf der anderen Straßenseite eine Schlägerei mit lautem Gebrüll. Als ich einen Anwohner drauf ansprach meinte der nur "Das ist hier jeden Tag so" ... Schnell die Räder zusammengesetzt und den Anhänger zusammengebaut, beladen und ins Bahnhofsgebäude geflüchtet. Zwischendurch flogen noch ein paar Bierflaschen an uns vorbei. Im Bahnhof war Ruhe - Dank der Bundespolizei die relativ martialisch aussehende Kollegen direkt an den Eingangstüren postiert hatte.

Also Frühstücken und auf den Bahnsteig - Erster halt Wunstorf. Angezeigt war das der Fahrradwagon am Ende war. Natürlich als der Zug einfuhr war er am Anfang. Also eilig auf die andere Seite radeln - nicht ohne sich anzuhören das man auf dem Bahnsteig nicht rad fahren darf.

In Wunstorf raus und siehe da - Von gleis 2 auf 7 ist doch nur einmal ebenerdig am Bahnhofsgebäude vorbei. Eine halbe Stunde warten und eine Minute bevor der Zug einfährt eine Anzeige das der Zug auf Gleis 9 einfährt. Alle spurten los - aber der Zug ist weg bevor wir das erste Rad in den Tunnel getragen haben weil Gleis 7 keinen Fahrstuhl hat.

Also auf den nächsten Zug gewartet der auch Planmäßig auf Gleis 7 einfährt und ab nach Minden. In Minden auch nur ein kurzer Aufenthalt dann weiter nach Gütersloh wo welch Wunder der Fahrstuhl funktioniert.

Liebe Deutsche Bahn: Ihr seid ein absolutes Desaster.

Erst ist der Fahrstuhl in Rheda-Wiedenbrück mit Bauschutt blockiert. Dann ist schon auf der Hinreise im IC die Radplätze doppelt gebucht. Dann brauchen wir im Bahnhof Berlin mehr als 45 Minuten um mit 3 Rädern zum Ausgang zu kommen weil der Fahrstuhl nur ein Rad aufnimmt und ewig braucht um wiederzukommen - Und das abends um 22:00. Auf der Rückfahrt dann keine Kapazitäten im Fernverkehr, unzuverlässige Angaben wo die Fahrradmitnahme im Zug möglich ist d.h. kein Wagenstandsanzeiger für den Regionalverkehr. Dann Züge die mit 2 Minuten voranküngigung auf einem anderen Gleis einfahren und fehlende Fahrstühle.

Fahrrad mit der Deutschen Bahn ist mehr Abenteuer als bequem - so ein bischen wie die Minen von Moria.

BBC Stege nach Temmetofte Strand

Posted Thu Jul 27 22:25:57 2017 Florian Lohoff in

Etwa 70km von Stege nach Temmetofte. Der Campingplatz war dunkel und die Sonne morgens direkt weg so das an Zelt trocknen nicht zu denken war.

Also alles einpacken und los. In Stege noch einen Kaffe und Bargeld besorgen danach ging es los.

Direkt aus Stege raus erstmal Standstreifen fahren über 7km bei der Henri dann erstmal Lebensgefährlich sich versucht am Anhänger festzuhalten und sich und den Anhänger umreißt. Mehrere Autos bremsen abrupt obwohl Henri gottseidank in Richtung Bankette gekugelt ist. Nach eine Standpauke geht es weiter.

Ein Regenguss lässt und bis auf die Knochen durchweichen bevor wir in Præsto etwas im Hafen in der Sonne essen können. Die Sonne hebt die Laune so das wir uns entschließen noch weiter zu fahren bis Temmetofte Strand.

Temmetofte hat einen Campingplatz direkt am Strand. Wir stehen 50m neben dem Wasser und schlafen heute zur Abwechslung mal in einem Schelter nicht im Zelt. Es gibt eine Radfahrer Wiese mit Sitzgelegenheiten und einer Feuerstelle.

BBC Ulslev Strand nach Stege

Posted Wed Jul 26 23:48:30 2017 Florian Lohoff in

Der Tag begann verregnet ... Also Gepäck sortieren, Räder zusammensetzen ... Zeit Vertrödeln. Mittags klarte es auf und wir setzten uns auf die Räder.

An der Fähre Stubbekobing nach Bogo trafen wir dann die Holländer wieder. Nach ansonsten eher ereignislosen 57km sind wir jetzt mit neuer Reisebegleitung in Stege auf einem kleinen Innenstadtcamping.

BBC Waren an der Müritz nach Krakow am See

Posted Mon Jul 24 01:11:42 2017 Florian Lohoff in

Wir waren froh Waren zu verlassen. Zu überlaufen der Ort. Natürlich ging das nicht ohne ein Bad im See ... Also waren wir um 10 die ersten am Campingstrand. Als es sich um 12 füllte sind wir losgezogen. Vor uns lag ein langes Stück Sandpisten im Wald. Natürlich ging das nicht ohne Regen.

Passend zum Mittagessen fing es an zu Regnen. In Jabel verkrochen wir uns in das Wirtshaus "Zur Eibe" und bis Henri seine ganze Räucherforelle vertilgt hatte nieselte es auch nur noch.

Schlagartig mit dem Regen waren aber alle anderen Radler die uns die Tage immer wieder begegneten weg. Den ganzen restlichen Tag trafen wie niemanden.

BBC Krakow am See nach Schwaan

Posted Mon Jul 24 00:49:16 2017 Florian Lohoff in

Der Tag fing schon mit einem Wolkenbruch vor dem Frühstück an. Wir waren vorbereitet und hatten das Tarp ans Zelt gestellt. Es regnete sich aber ein so das wir unter dem Tarp gefrühstückt haben und dann alles so gut es ging verstaut haben. Natürlich ist ein Nass angebautes Zelt hinterher überall nass. Kaum auf dem Rad hörte es natürlich auf zu Regnen.

In Bellin einem kleinen Weiler war dann mit einem mal Henri weg. Verabredet am Fuß des Hügels sich zu treffen hatten nicht funktioniert. Nach 10 Minuten das ganze Dorf abgesucht ... Kein Henri. Also dem Radweg hinterher ... Er musste an uns vorbei sein. 3 Fahrer von Autos die ich anhielt konnten sich an keinen Jungen mit Packtaschen erinnern. Es wurde immer komischer. Einer drehte noch fuhr nochmal suchen. Nichts zu finden. Nach einer halben Stunde habe ich dann die Polizei angerufen. Die waren sehr nett und hilfsbereit und versprachen das entsprechende Revier zu informieren. Die meldeten sich auch das ein Streifenwagen uns auf dem Berlin Kopenhagen Radweg entgegen käme.

Der Fahrer eines weiteren Autos konnte sich dann an einen Jungen in einer Schutzhütte erinnern auf dem Weg. Also schnell dorthin was bei 8km auch nicht mal eben ist. Aus der Ferne konnten wie schon sehen wie er mit einer Frau sprach und mit ihr begann davon zu gehen.

Es hatte alles geklappt wie geplant. Beide Kinder haben an den Fahrrädern Aufkleber mit "Telefonnummer Papa" so das sollten sie verloren gehen sie einen Passanten ansprechen können mich mal eben anzurufen. Das hatte auch geklappt. Henri hatte als wir eine Stunde nicht auftauchten eine Nordic Walkerin angesprochen er müsse mal Telefonieren. Die hatte sich auch sofort hilfsbereit gezeigt, hatte nur kein Handy dabei. Also waren die beiden unterwegs nach Hause.

Wiedervereint und vielmals bedankt radelten wir weiter. Henri war ganz gelassen und meinte es sei ja nix gewesen. Die Polizei war auch froh nicht weiter suchen zu müssen.

Kurz vor Güstrow holte uns eine Niederländische Familie ein vom Campingplatz in Krakow. Die wollten wegen des Regens eher Zug fahren. Zusammen haben wir dann im Schloßpark Mittag gegessen. Es zog sich kurz danach so schnell zu das wir in das Café gegenüber flüchteten. Nach 20 Min war alles vorbei und wir sind beide unserer Wege gezogen. Nach weiteren 30km erreichten wir nach 75km bei Anbruch der Dunkelheit den Campingplatz in Schwaan. Natürlich war auch der Campingplatz nicht unproblematisch zu finden. Das Navi schickte uns in allerlei Abenteuerliche wege (Siehe Bild)

Der Weg war deutlich flacher als die letzten Tage. Nur noch wenige Hügel. Am Himmel waren Möwen zu sehen. Wir nähern uns der Küste.

BBC Wesenburg nach Waren an der Müritz

Posted Sat Jul 22 14:39:34 2017 Florian Lohoff in

Es waren entgegen der Wetterprognosen eher Warme Temperaturen. Der Weg war hügelig und wir haben reichlich Höhenmeter gemacht. Nach 66km um 20 Uhr auf dem Campingplatz Tanneneck in Waren angekommen. Wir alle waren Platt. Die letzten Hügel waren hoch schieben und runter rollen lassen.

Leider ist Tanneneck überhaupt nicht auf Radfahrer eingestellt. Wir standen auf der Hymerweider zwischen den Wohnmobilen. Etwas was man als Radfahrer gar nicht will. Es gab leider auch keine Sitzgelegenheiten. Jeder 2. hatte gefühlt noch 2 Hunde dabei und ein Boot. Das Auto musste natürlich im Vorzelt stehen. Natürlich war ab morgens um 8 Reger Verkehr zum Minimarkt des Campingplatzes. Natürlich mit dem Auto.

Wir waren froh weiter zu fahren.

Morgens waren wir natürlich erst noch im See und haben getobt bevor es auf die Räder ging.

BBC Seilerhof nach Wesensburg

Posted Thu Jul 20 23:45:14 2017 Florian Lohoff in

Der Tag war sonnig bis um 1700 ... Es ging über Himmelpfort nach Fürstenberg/Havel. Die örtliche Radwerkstatt vollbrachte Wunder und tauschte das Tretlager bei Henri in 40 Minuten. Wir haben die Zeit zum Einkaufen und Eis essen genutzt.

Danach ging es über Wustrow am traumhaften Trünnensee (Siehe Bild), und Drosedow nach Wesenberg. Der erstbeste Campingplatz am Ort am Großen weissen See entpuppt sich allerdings als Reinfall. Dunkel, laute Nachbarn die um Mitternacht noch den Campingplatz unterhalten und den anderen Radfahrern wird die Powerbank aus dem Waschhaus geklaut.

Alles ist feucht und klamm. Hoffentlich bekommen wir morgen so einiges wieder trocken.

BBC Oranienburg Zehdenick Seilershof

Posted Thu Jul 20 09:27:46 2017 Florian Lohoff in

Es war warm .. Sehr warm. Aber wir haben 58km geschafft, von Oranienburg über Zehdenick bis zum Campingplatz in Seilershof auf dem wir als einzige mit Zelt direkt am See stehen.

Ein Tretlager, ein Knie, eine Gepäckträgerverschraubung ist kaputt.

Abends ein Bad im Großen Wentowsee und die Welt ist in Ordnung.

BCC Berlin Oranienburg

Posted Tue Jul 18 23:14:30 2017 Florian Lohoff in

Nach insgesamt 83km stehen wir mit ein paar Kanuten an der Havel. Der Campingplatz in Oranienburg ist geschlossen. Vorteil der Distanz zu Berlin ist das die Rennradfahrer die selbst die 20g für die Klingel weg optimieren weniger werden. Der Verkehr wird weniger und die Strecke schöner. Statt Dusche gab es ein Bad in der Havel ....

BCC Aus Berlin raus ....

Posted Tue Jul 18 15:01:57 2017 Florian Lohoff in

Der Tag begann mit dem Tempelhofer Feld... Eine Roundtour. Dann Britische Botschaft, Brandenburger Tor, Amerikanische Botschaft, Holocaust Mahnmal, Reichstag, Kanzleramt. Nach 40km sind wir in Spandau. Plan ist noch bis nach Oranienburg zu kommen ... Das wären weitere 30km ...

BBC Berlin Hauptbahnhof

Posted Mon Jul 17 23:20:59 2017 Florian Lohoff in

Erste Etappe von BBC... Bike Berlin Copenhagen ... Wir sind in Berlin ... Um die Zeit ist der Burger doppelt so lecker ... Gleich noch 20 Minuten durch das nächtliche Berlin Radeln und wir haben unser Ziel erreicht.

Ölwechsel am Fahrrad

Posted Wed Jul 12 08:02:32 2017 Florian Lohoff in

Bevor es auf reisen geht noch einen Ölwechsel am Fahrrad ....

Unexpected perl

Posted Fri Jun 30 11:26:07 2017 Florian Lohoff in

I always thought that perl sort function variables $a and $b where completely of local scope - Today i was told a different story.

The error message was:

Can't call method "id" on an undefined value at ./genconf line 1442.

I was trying to sort an array of objects with something like

foreach my $obj ( sort { $a->id() cmp $b->id() } @$objarrayref

The cause of the error message was trivial - 1000 lines down i used $a as an dummy variable

my $a=afunctionwhosereturnidontwant();

Which overided my $a in the sort function - Unexpected.

Supermicro IPMIView and passwords

Posted Tue Jun 27 14:06:19 2017 Florian Lohoff in

Supermicro did a "wonderful" job in making it hard for people to create automatic configs for IPMIView. You can enter username, password and ip address and IPMIView will store it, but for additional security it will "encrypt" the password. They wont tell you how to do it, but will offer a tool to encrypt the password as a java jar file. With some java decompiler and debug code i rewrote it in perl. In the end Supermicro uses the Hostname truncated and padded to 16 bytes as the AES CBC 128 key to encrypt the password.

sub encryptpasswd {
        my ($hostname, $password) = @_;

        # Key is the hostname truncated to 16
        # Padded with NUL to 16 bytes (AES128)
        my $key = substr($hostname,0,16);
        $key.= "\0" x (16 - length($key));

        my $cbc = Crypt::CBC->new(
                -cipher=>'Cipher::AES',
                -padding => "null",
                -keysize => 16,
                -literal_key=>1,
                -header => "none",
                -key=>$key,
                -iv => "\0" x 16);

        my $ciphertext = $cbc->encrypt($password);

        return hexstring($ciphertext);
}

Waschbären

Posted Mon Jun 12 16:45:18 2017 Florian Lohoff in

Heute auf dem Weg zur Arbeit liegen mit einem mal am Rande des Asphalts 2 kleine Wollknäule. Aus dem Augenwinkel war klar - Das waren keine Katzen oder Kaninchen. Das war was anderes.

Schnell mal rangefahren und ein paar Meter zurück gelaufen.

2 kleine Waschbärkinder tummelten sich da im Straßengraben. Natürlich wurde ich mit fauchen begrüßt. Mama war nirgends zu sehen.

bye bye ROXTerm

Posted Thu Jun 8 16:16:31 2017 Florian Lohoff in

After upgrading to Debian/Stretch my MAJOR point of annoyance was the brokenness of ROXTerm. I have been using ROXTerm for years because gnome-terminal was a major PITA for me. I am heavily using ctrl++ and ctrl+- for changing font sizes. The brokenness in gnome-terminal starts in that font sizes are per TAB and not per window - but - gnome-terminal resizes the window when changing font size. So it is an inconsistent usage which is a major PITA when having a very small font in a vi/development tab so get a huge function on your screen, and a large font mutt/email tab. Switching between those mangles the window size only one way so you very quickly end up grabbing your mouse to again resize the window. Other issues were the character stoplist on double click marking (Which is only configurable by dconf/gsettings) etc etc etc ...

So - I was using ROXTerm. Now ROXTerm has been removed from Stretch because of some GTK3 breakage. I am left with a ROXTerm which when startet opens a 2x20 Window.

Looking for reasons i stumbled on the last message of Tony Houghon mentioning the Death of ROXTerm.

Now i am with sakura because Enrico Zini mentioned it. The only thing missing is beeing able to drag a tab from an existing window to create a new one or better - full drag and drop support for tabs.

I guess thats of a smaller annoyance than ROXTerm breakage and gnome-terminal broken font/view zoom concepts.

Stretch - i am coming

Posted Tue Jun 6 17:22:03 2017 Florian Lohoff in
2957 upgraded, 966 newly installed, 275 to remove and 6 not upgraded.
Need to get 4,710 MB of archives.
After this operation, 2,527 MB of additional disk space will be used.

Ziviler Ungehorsam

Posted Thu Jun 1 16:37:26 2017 Florian Lohoff in

Ich finde ja die Abschiebepraxis nach Afghanistan dramatisch. Solange unsere MinisterInnen so wie die Flintenuschi in Afghanistan sich aus dem Humvee nur mit Splitterschutzwesten raustrauen ist das definitiv kein sicheres Drittland.

Dazu ist es eigentlich eine Verletzung des Artikel 3 Satz 1 (Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich) des Grundgesetzes wenn wir für die eigenen Bürger eine Reisewarnung aussprechen, aber dann Afghanische Mitbürger abschieben.

Bombenanschläge, bewaffnete Überfälle und Entführungen gehören seit Jahren in allen Teilen von Afghanistan zum Angriffsspektrum der regierungsfeindlichen Kräfte. Sie richten sich auch gegen die Verbündeten der afghanischen Regierung, darunter Deutschland, und deren Staatsangehörige.

Da macht es wirklich Hoffnung wenn 300 Schüler einer Berufsschule in Nürnberg einen von Abschiebung bedrohten Mitschüler vor der Staatsmacht beschützen. Hochachtung.

Security <here>

Posted Thu Jun 1 09:33:07 2017 Florian Lohoff in

Es ist schon schön wenn ein Security Advisory in 4 Zeichen passt.

given { when {} }

Posted Tue May 30 09:52:18 2017 Florian Lohoff in

Wenn man in Perl eine switch/case ähnliches Konstrukt nutzen möchte ist das schon ein wenig haarig. Vor allem dann wenn man zwischen Debian/Squeeze bis Debian/Stretch alles supporten möchte.

Es bleiben einem nur Versionabhängige use statements.

use if $] > 5.10, "experimental" => qw/smartmatch/;
use if $] <= 5.10, "feature" => qw/switch/;

Und schon darf das script given { when {} } benutzen.

Warnhinweis

Posted Wed May 24 07:01:07 2017 Florian Lohoff in

Eben erst entdeckt. Ein Hinweis auf dem Karton des Fernreisefahrradanhängers.

icinga2 check scheduler

Posted Fri May 19 12:09:37 2017 Florian Lohoff in

For me icinga2 has been a pain in the ass as of its release. My primary problem with icinga1 was the inflexibility of defining dependeny. A host could not depend on a service which imho is broken. The host connected to a switch depends on the switch, and on the vlan/bridge on the switch. So i would like to construct/define a dependency on the vlan check. Icinga1 could not do this, as does icinga2.

Now - one needs to do the transition on day or the other so i did. The next issue came up. Icinga2 does not include the embedded perl interepreter anymore. This means you'll be fighting against a 10 fold increase in check runtime. The reasoning here is that this could not be made stable. I wonder why Apache is able to this but not the Icinga2 devs. So i rewrote my most performance sensitive checks from Perl to c++.

Lately i am having trouble because on my larger network devices i am seeing flapping interfaces. That means - from time to time (multiple times a day) a bulk of interfaces goes into the "Unknown" state which means my check could not get an SNMP response from the Device.

This came up when i migrated the Icinga2 instance from a virtual machine to bare metal. I could not explain the symptom and started debugging on a firewall which had been installed inbetween the host and the network.

No luck so far.

Today then i had another look because my collectd/influx/grafana host monitoring showed network traffic more like a heart beat. Every hour exporting the configuration was a beat which swung out into an "null line" e.g. an average.

After investigating a bit more i found that reloading the icinga2 config would erradicate the check scheduling queue which caused icinga2 to do a recalculation which made the check scheduling very much spikey in the check_interval interval.

It seems the Icinga2 (in my case 2.6.3) check scheduler does a very bad job in averaging out the check executions over their check_interval.

This is a graph i created using some shell and gnuplot vodoo. The event at 9:36:44 is the config generation issueing an service icinga2 reload which causes icinga2 to not issue/schedule checks for nearly a minute.

Mr Fox

Posted Wed May 17 19:09:17 2017 Florian Lohoff in

Wenn die Kollegen einem auf Amazon einen Foxplug bestellen.

Spass im Büro

Kühe am Morgen

Posted Wed May 3 07:15:07 2017 Florian Lohoff in

Beim Aufwachen in Kuhaugen schauen.

Verschlüsselung erfolgreich

Posted Mon Apr 3 22:56:29 2017 Florian Lohoff in

Netzpolitik veröffentlicht einen Beschluss der Arbeitstagung des Generalbundesanwalts mit den Generalstaatsanwältinnen und Generalstaatsanwälten vom 7. bis 9. November 2016 in Leipzig.

Sehr spannend ist hier das es ein Anerkenntnis der Funktion der Standardmäßigen Verschlüsselung in den Standardapps gibt:

Die technische Entwicklung hat jedoch dazu geführt, dass der für die Sicherheitsbehörden auswertbare Anteil an der Kommunikation rapide abgesunken ist und weiter rasant abnimmt. Die Telekommunikationsüberwachung nach geltendem Recht fällt deshalb als Ermittlungsinstrument weitgehend aus.

Sehr schön - Das Mitschnorcheln am heimischen DSL Anschluss bringt schonmal nichts mehr für den Staat.

Aktuell ist festzustellen, dass nur noch in weniger als 15 % aller Fälle vollständig unverschlüsselte Kommunikation auf Seiten der Beschuldigten durchgeführt wird und damit von den Strafverfolgungsbehörden überwacht werden kann.

15% to go ... Wer von euch macht noch etwas ohne Verschlüsselung? Alles was ich hier mache ist ssh, https, smtps, imaps, stunnel etc ... Und selbst die over-the-tops WhatsApp, Telegram, Signal etc machen alle Verschlüsselung die der Staat scheinbar nicht ohne größeren Aufwand sehen kann.

Ich finde das Ergebniss zutiefst beruhigend. Was machen wir nur mit den 15% gefährdeten?

Fuhre #2

Posted Sat Apr 1 13:53:22 2017 Florian Lohoff in

Serielle, PS2, Busmäuse, 50 Netzwerkkarten. Multiserielladapter.

Und ein weitere Kubikmeter.

Morgen der Erkenntnis

Posted Sat Apr 1 07:41:55 2017 Florian Lohoff in